Manu Biosphäre (7 Tage)

Urwald-See mit Tapir

Tag 1: Cusco - Nebelwald - Bamboo Lodge
Sie beginnen Ihre circa 8 Stunden mit Stopps dauernde Fahrt von Cusco aus mit dem privaten Bus hinauf in die Hochgebirgsregion der Anden bis auf 4000 m. Nach einem kurzen Stopp in Ninamarca, wo Sie einen prä-inkaischen Friedhof besuchen, und im Kolonialort Paucartambo, geht es den Andenostabhang hinab, zuerst durch den Elfenwald und dann durch den Nebelwald mit seiner üppigen Vegetation (Farne, Orchideen, Epiphyten sowie Schmetterlingen). Sie werden atemberaubende Anblicke der Anden genießen und können Tiere beobachten, wie die farbenfrohen Tangare, Kolibris, Quetzals und mit etwas Glück die ersten Affen (Wollaffen). Am Nachmittag beobachten Sie von einer getarnten Plattform aus den farbenprächtigen Andenfelsenhahn, Gallito de las Rocas (Rupicola peruviana) beim Balzen. Am späten Nachmittag erreichen Sie die Bamboo Lodge, wo Sie in Doppelzimmern mit Bad auf 900 m übernachten.

\n

Tag 2: Bamboo Lodge - Maquispayoj
Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie mit dem Bus bis zum kleinen Hafen Atalaya, auf 600 m. Unterwegs halten Sie, um Orchideen zu sehen und machen nochmals eine Wanderung zur Vogel- und Affenbeobachtung. Von einem Aussichtpunkt haben Sie einen weiten Blick über das Flusstal und Atalaya. Dort angekommen, gehen Sie an Bord des motorisierten Bootes, mit dem Sie die circa 8-stündige Fahrt auf dem Alto Madre de Dios-Fluss bis ins Tiefland antreten. Während der Fahrt haben Sie Gelegenheit Tiere an den felsigen Ufern des Flusses zu sehen, darunter Salomon-Reiher, Raben, Geier, Kaimane und einige der 13 Affenarten, die in Manu leben. Unterwegs besuchen Sie Boca Manu, den Hauptort in Manu. Am Nachmittag erreichen Sie Maquisapayoj („Ort des schwarzen Klammeraffen“), Ihre Lodge für die nächsten Tage (Doppelzimmer mit Bad). Am Abend gehen Sie auf eine Nachtwanderung, um nachtaktive Tiere, vor allem Frösche, Reptilien und Insekten zu sehen.

\n

Tag 3: Große Ara-Lecke und Camungo-See mit Turm
Beim Morgengrauen fahren Sie flussabwärts zur großen Ara-Salzlecke in Blanquillo. Von einer Beobachtungsplattform aus können Sie Schwärme von bunten Aras (Ara chloroptera, Ara macao), Sittichen und kleinen Papageienarten beobachten, wie sie angeflogen kommen, um den Lehm am steilen Flussufer zu essen. Mit dem Spektiv können Sie alle Details sehen. Frühstück auf der Plattform. Danach unternehmen Sie eine Wanderung und besuchen den Camungo See (Altarm). Sie erkunden den See an Bord eines Holzkatamarans, um nach der Riesenotter-Familie (Pteronura brasiliensis) Ausschau zu halten und Vögel zu beobachten. Anschließend besteigen Sie einen 42 m hohen Turm, von wo aus Sie einen weiten Blick über das Blätterdach des Regenwaldes haben und gut Vögel, z.B. Tukane, beobachten können. Am Nachmittag fahren Sie wieder flussaufwärts nach Maquisapayoj. Nach einer kurzen Pause brechen Sie zu einer circa 1,5-stündigen Wanderung durch Primärwald zur Säugetier-Salzlecke auf. Dort können Sie auf der erhöhten Beobachtungsplattform (mit Matratzen und Moskitonetzen) übernachten, um nachts Tapire (Tapirus terrestris) oder andere Säugetiere zu beobachten; optional Rückkehr zur Lodge und Übernachtung dort.

\n

Tag 4: Blanco-See (Blanquillo) und Tapir-Lecke Maquisapayoj
Beim Morgengrauen kehren Sie zur Lodge zurück. Nach kurzer Bootsfahrt besuchen Sie dann den Blanco-See, den Sie ebenfalls per Katamaran erkunden, um Riesenotter, Affen (z.B. Rote Brüllaffen), Kaimane und Vögel zu beobachten. Auf den Wanderungen erklärt Ihnen der Guide auch einige interessante Pflanzen. Nach dem Mittagessen fahren Sie flussaufwärts nach Maquisapayoj. Heute können Sie hier noch andere Wege erkunden, auf der Suche nach Kapuzineraffen, Kaiserschnurrbarttamarinen und Klammeraffen; außerdem können Sie die Tapirplattform bereits am Nachmittag aufsuchen, um eventuell Affen, Hirsche oder andere Tiere in der Salzlecke vorzufinden. Sie verbringen die Nacht auf der Plattform an der Tapir-Lecke oder in der Lodge. Bei Übernachtung in der Lodge ist eine Nachtwanderung möglich.

\n

Tag 5: Maquisapayoj - Hummingbird Lodge
Für Frühaufsteher bieten wir heute eine Wanderung zum Morgengrauen an, um anschließend zu frühstücken. Auch den Vormittag können Sie noch für Wanderungen nutzen, um Monk Saki Affen, Brüllaffen, Kapuzineraffen oder Tamarine zu sehen. Am Nachmittag fahren Sie etwa 3 Stunden mit dem Boot flussaufwärts. Unterwegs halten Sie im Dorf Boca Manu, dem größten Ort in Manu. Hier leben verschiedene Ethnien und Sie können auch einige der Bootsbauer besuchen. In der Hummingbird Lodge haben Sie am Nachmittag Zeit einige Wege zu erkunden, die gute Bedingungen zur Vogelbeobachtung bieten. Nach dem Abendessen unternehmen Sie erneut eine Nachtwanderung. Übernachtung in der Lodge im Doppelzimmer mit Bad.

\n

Tag 6: Hummingbird Lodge - Rio de Oro Lodge
Ganz früh geht es wieder aufs Boot und Sie fahren auf dem Alto Madre de Dios-Fluss weiter flussaufwärts. Unterwegs halten Sie weiterhin nach Tieren wie Kaimanen und Capybaras Ausschau. Wenn Sie gut voran kommen und die Zeit reicht, stoppen Sie für ein Bad in Aguas Calientes (heiße Quellen) oder Sie können den Machuwasi-See besuchen, um dort Tiere zu beobachten. Am Nachmittag erreichen Sie die Rio de Oro Lodge, wo Sie im Doppelzimmer mit Bad übernachten. Optionale Nachtwanderung am Abend.

\n

Tag 7: Rio de Oro Lodge - Nebelwald - Cusco
Nach kurzer Bootsfahrt erreichen Sie heute wieder Atalaya, wo der Minibus auf Sie wartet. Die Mannschaft verlädt alles Gepäck und Sie fahren in Richtung Nebelwald, wo Sie noch einmal Vögel und kleinere Tiere beobachten können. Schließlich erreichen Sie die Anden und treffen am Nachmittag in Cusco ein. Transfer zum Hotel.

\n

Preis pro Person: 1.480,00 USD (bei einer Gruppengröße von 3 bis 8 Personen)