Dschungel (Iquitos, Manu, Puerto Maldonado) & Strände

Urwald-See

Wussten Sie, dass 60% der Oberfläche Perus Urwald sind? Nur 30% nehmen die Anden in Anspruch, die restlichen 10% sind der schmale Küstenstreifen. Es ist natürlich ein Muss, die beiden letzteren Gebiete zu befahren, schon allein, weil Lima am Meer mit dem wichtigsten internationalen Flughafen aufwartet und die meisten Ruinenanlagen sich in den Anden befinden. Aber warum nicht auch einen Abstecher in die grünen Weiten des Amazonasdelta unternehmen? Sie haben mit unserer Angebotspalette eine große Auswahl an Möglichkeiten, je nach Zeit, Interessen und Geldbeutel.

Unsere ersten Exkursionen entführen Sie in den Norden Perus, nach Iquitos. Die Großstadtmetropole ist Ausgang für Erkundungen des Amazonas, der hier durch den Zusammenfluss von Ucayali und Marañon entsteht sowie dem Naturschutzgebiet Pacaya Samiria, das auch Spiegelurwald wegen seiner glatten Flussoberflächen genannt wird, in denen sich die mächtigen Bäume spiegeln. Der zweite Abschnitt bietet Ihnen Touren in eines der wichtigsten Schutzgebiete der Erde, dem Manu-Nationalpark. Hier tauchen Sie in eine fast unberührte Umwelt ein, die mit einer schier unglaublichen Biodiversität auf Sie wartet. Den Abschluss bietet eine Urwaldregion, die von Cusco aus sehr leicht per Flugzeug zu erreichen ist: Tambopata.

Im letzten Abschnitt finden Sie ebenfalls unsere Empfehlung für eine Badeverlängerung im Norden Perus. Neben diversen Strandaktivitäten locken hier vor allem das Hochseefischen und Whale Watching in einigen Monaten des Jahres. Die Infrastruktur der Hotels ist ausgebaut und Ihnen wird es an keinem Komfort mangeln. Ideal für Einzelreisende, Paare und Familien mit Kindern, die nach ihrem aktiven Peru-Urlaub mit seiner abwechslungsreichen Geschichte einfach noch ein paar Tage entspannen möchten!