Arequipa & Colca-Canyon

Kondor im Colca-Canyon

Die "weiße Stadt" im Süden des Andenstaates ist eine der größten Städte im Land und Ausgangspunkt für faszinierende Expeditionen in die Tiefen des Colca-Canyons oder auf die Höhen seiner umgebenden Gipfel. Das Zentrum von Arequipa beeindruckt durch seine Kolonialarchitektur mit fein gemeißelten Details an den Mauerwänden. Genutzt wurden dazu vulkanische Natursteine. Der so genannte Sillar ist leichter zu bearbeiten und Sie können heute noch, etwa 400 Jahre später, die Geschicklichkeit der damaligen Steinmetze bewundern. Nur Arequipa strahlt hell im Licht der Sonne, keine andere Stadt in Peru verdient den Beinamen "weiße Stadt" so wie sie!

In seiner Umgebung befindet sich einer der tiefsten Canyons der Welt, der Colca-Canyon. Oberhalb seiner tiefsten Stelle wurde ein Kreuz errichtet, von dem aus eines der Wappentiere Perus bewundert werden kann. Der majestätische Kondor mit einer Flügelspannweite von bis zu drei Metern schwebt dank thermischer Aufwinde lautlos über Ihren Köpfen. Neben dem Andenkondor ist der Colca-Canyon auch Heimat des nicht weniger bekannten Riesenkolibris und vieler anderer Vogel- und Pflanzenarten. Die 14 Ortschaften leben teilweise noch autark, bauen Kartoffeln, Bohnen, Quinoa und Mais auf Terrassenanlagen an und zeigen stolz ihre traditionellen Trachten.